Zum Inhalt springen

Projektinfos

  • Projektstandort

    Geislingen in Baden-Württemberg

  • Hintergrund

    Die albTech eSG ist eine Schülergenossenschaft und wurde 2016 von der Kaufmännischen Schule Geislingen in Zusammenarbeit mit dem Albwerk gegründet.

  • Detaillierte Beschreibung

    Die albTech eSG besteht momentan aus zwei Geschäftsfeldern, zum einen aus einer Schülernachilfe und zum anderen aus einem Catering-Service. Außerdem engagiert sich die albTech eSG auch in sozialen Bereichen und führt alljährlich im Dezember eine Weihnachtspäckchen-Aktion durch. Des Weiteren hat die alb Tech eSG ein Patenkind in Burkina Faso.

  • Zeitlicher Rahmen

    Gründung 2016

  • Akteure & Steuerung

    Schüler der Klasse BK II der Kaufmännischen Schule Geislingen, Ausbildungsleiter der Alb-Elektrizitätswerk Geislingen-Steige eG, 2 Lehrkräfte, Auszubildende des Albwerks. Vorstand: Denis Kucek und David Stauber (Schüler BK II)Lisa Schwenk und Julia Kremmer (Auszubildende Albwerk). Aufsichtsrat: Timo Basener (Ausbildungsleiter Albwerk), Jana Friedmann (Lehrerin an der KSG), Carmen Schmid (Lehrerin an der KSG), Stefanie Kobert und Isabell Vaas (Schüler BK II), Lisa Zeller und Milena Strähle (Auszubildende Albwerk). Partnergenossenschaft: Alb-Elektrizitätswerk Geislingen-Steige eG (Albwerk):Der genossenschaftliche Energieversorger Alb-Elektrizitätswerk Geislingen-Steige eG steht als Pate für die an der Kaufmännischen Schule Geislingen gegründete Schülergenossenschaft albTECH eSG. Die in der Genossenschaft organisierten Schüler bieten verschiedene Dienstleistungen wie Nachhilfeunterricht oder einen CateringService an. Die Albwerk eG sieht in der Unterstützung der Schülergenossenschaft eine gute Möglichkeit, die genossenschaftliche Idee in der Region stärken und gleichzeitig den Schülern das wirtschaftliche Denken undHandeln näherbringen.

  • Kosten & Unterstützungs­möglichkeiten

    Sachspenden, Geldspenden, Marketingplattform

  • Fördermittel & Sponsoring

    Das Albwerk sponsert die Schülergenossenschaft

Erfahrungen

  • Was lief gut? Was sind die Erfolgsfaktoren?

    Das Catering läuft gut. Ein großes Catering fand an den Infotagen des Albwerks statt, bei dem 50 Kuchen verkauft wurden. Ansonsten finden Pausverkäufe, Bewirtung von Elternabenden und schulischen Veranstaltungen statt.

  • Was lief weniger gut? Was sind Hindernisse?

    Die Schülernachhilfe ist noch ausbaufähig. Das Interesse ist groß. Es fehlt aber an der Verbindlichkeit der Schüler. Viele kommen nach Anmeldung nicht zur Nachhilfe.

  • Was am Projekt / Vorhaben ist "Next Practice"?

    Nachhilfeunterricht, Catering (nur Mehrweg-Geschirr verwenden), gesunder Pausenverkauf, für die Reduzierung von Strom- und Wasserverbrauch in der Schule eintreten. Regionale Produkte verwenden.

  • Übertragbarkeit

    Beliebig übertragbar

Weiterführende Informationen

  • Die Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit in Baden Württemberg arbeitete daran das Wissen und die Erfahrungen engagierter Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit zu bündeln. Mit der WIN Charta soll nachhaltiges Wirtschaften von Unternehmen gewürdigt und für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht werden.

    www.win-bw.com
  • Die Homepage des Fachverbandes Regiogeld erklärt übersichtlich, worum es sich bei Regionalwährungen handelt, wie sie funktionieren und bietet eine Übersichtskarte der Regionalgeldstellen in Deutschland.

    regionetzwerk.blogspot.com
  • Die Homepage gibt eine Übersicht darüber, welche Rolle eine Gemeinde im Rahmen der Gemeinwohlökonomie einnehmen kann. Zusätzlich werden hier Arbeitsunterlagen für die Erstellung einer GWÖ-Bilanz für Gemeinden bereitgestellt

    web.ecogood.org
  • Der Weltladen-Dachverband vertritt als eingetragener Verein die Interessen der Weltläden und Aktionsgruppen für fairen Handel in Deutschland. Ziele sind, den fairen Handel bekannter zu machen und ein klares und schlüssiges Bild von Weltläden in der Öffentlichkeit zu schaffen.

    www.weltladen.de